· 

Die ultimative Checkliste für einen passenden BH

Du hast es dir zur persönlichen Aufgabe gemacht, dir einen gut passenden, Wohlfühl-BH selber zu nähen? Dann findest du in diesem Blogartikel eine Checkliste mit den grundlegendsten Anzeichen für einen gut sitzenden BH. Zusätzlich erkläre ich dir die Ursachen für die gängigsten Passformprobleme, sodass du diese bei deinem BH direkt beheben kannst. Für deinen neuen Lieblings-BH braucht es nicht nur die richtige Cup- und Unterbrustbandgröße, sondern auch die richtigen Bügel. Worauf du bei der Auswahl achten solltest und wie du am besten bei der Anprobe vorgehst zeige ich dir in diesem Blogartikel.

Die BH Passform in 5 Schritten optimieren

Die wichtigste Regel ist den BH zu erst einmal richtig anzuziehen. Wie das geht, zeige ich dir in diesem Blogartikel. Bei der Anprobe empfehle ich dir, zu erst den Bügel anzupassen und dich dann von hinten nach vorne zu arbeiten.

 

Überprüfe die Passform des BHs also am besten in dieser Reihenfolge: Bügel, Träger, Rückenband, Steg, Cups.

 

Ansonsten kann es z.B. dazu kommen, dass du den Cup anpasst und im Nachhinein feststellst, dass es doch der Träger war, der nicht passte. Dann musst du wieder zurückrudern und von vorne anfangen, das muss ja nicht sein.

Bügel:

Der Bügel sollte die Brust umschließen. Der Bügel liegt also am Brustansatz an. Meistens muss man dazu die Brust ein wenig anheben. Am wichtigsten ist, dass der Bügel nirgends drückt oder piekst und ganz wichtig: niemals auf dem Brustgewebe aufliegt! Wenn du nur den Bügel an deine Brust hältst, bedenke, dass der Bügel im Cup noch ein wenig gespreizt wird. Das heißt, dass er sich noch etwas nach außen in Richtung Achsel biegt. Da kann er im ungespreizten Zustand am oberen Ende schonmal etwas in die Achsel drücken. Aber wirklich nur etwas!

 

 

TIPP: Schiebe das Brustgewebe einmal in Richtung Achsel und einmal in Richtung vordere Mitte. Es wird sich eine Hautfalte bilden, die dir anzeigt, wo dein Brustgewebe aufhört. Dort sollte der Bügel später platziert sein und sich dementsprechend auch die Cupansatznaht befinden. Du kannst dir an dieser Stelle z.B. mit einem Kajalstift einen kleinen Strich anzeichnen.

Der Bügel sollte in der Brustfalte liegen. Die Brust liegt in dieser Illustration über dem Bügel (blau). Die gestrichelte Linie zeigt die Spreizung des Bügels unter Zug an.

Träger:

Die Träger sollten angenehm auf den Schultern liegen und weder einschneiden, noch schnell von der Schulter rutschen. Passen  genau 2 Finger drunter, ist es optimal. Schneiden die Träger ein, liegt es meist am zu locker sitzenden Unterbrustband. Das Gewicht wird dann fast nur noch über die Träger gehalten. Die Träger sollten in diesem Fall also verlängert werden und im nächsten Schritt das Unterbrustband verkürzt werden. Rutschen die Träger trotzt Längenanpassung runter, ist die Position zu weit außen. Das geschieht besonders schnell bei eher abfallenden Schultern. Eine gute Lösung ist es hierbei die Träger etwas mehr zur Körpermitte zu versetzen. Falls dies schon getan wurde, empfehle ich eine gekreuzte Trägervariante, denn die Träger sollen ja schließlich nicht unangenehm nah am Hals anliegen.

So sitzt der BH Träger perfekt.

So sollte es nicht aussehen: Links schneidet der Träger ein. Rechts rutscht er von der Schulter.


RÜckenband:

Das Rückenband sollte fest sitzen, aber nicht einschnüren. Es trägt schließlich den Hauptanteil des Gewichts deiner Brüste. Es sollte parallel zum Boden und somit auf einer Ebene mit den Cups verlaufen. Ideal ist es, wenn das Band auf einer Höhe mit der Unterkante der Bügel liegt, aber auch tiefer sitzt es richtig. Rutscht es hoch, ist es zu weit. Ist es zu eng, rollt es sich gegebenenfalls auf oder spreizt die Bügel so weit, dass sie anfangen unangenehm zu pieksen.

So sitzt das Rückenband perfekt. Parallel zum Boden auf einer Ebene mit den Cups.

So sollte es nicht ausssehen: Das Rückenband ist zu locker und rutscht hoch.

So sollte es nicht ausssehen: Das Rückenband ist zu eng und schneidet schmerzhaft stark ein.


Steg:

Der Steg sollte flach auf dem Brustbein anliegen und weder unten, noch oben abstehen. Steht er ab, liegt es an unpassenden Bügeln oder die Breite ist zu schmal oder zu weit. Natürlich kann auch der Cup zu klein sein, deshalb solltest du sicherheitshalber nach der Cup-Anpassung noch einmal den Steg überprüfen. Die Höhe des Stegs sollte auf die Bügelhöhe angepasst sein und sich auch nach deinem Geschmack für Ausschnitttiefen richten. Bei besonders großen Brüsten, die sich in der vorderen Mitte "küssen", hilft es oft den Steg etwas kürzer zu gestalten. Die Brüste sollten nämlich ausreichend Platz links und rechts neben dem Steg haben und sich nicht unters Mittelstück schieben. Bestmöglich sollten sich am Steg keine Zug-Querfalten bilden.

So sitzt der Steg richtig. Er liegt flach auf dem Brustbein an.

 

Photo by nonshung from deviantart. Bildquelle:

https://www.deviantart.com/nonshung/art/sexy-headless-body-android-girl-688108712

So sollte es nicht aussehen: Der Steg steht besonders unten sehr weit ab.

 

Photo by Alberto Stragapede from Pexels.


Körbchen:

Die Cups sollten deine Brüste schön umschließen. Das heißt, die Cups liegen nicht einfach nur lose auf deinen Brüsten auf. Ist das der Fall, bezeichnet man dies auch als "Orange im Glas" Effekt. Außerdem sollten deine Brüste an keiner Seite aus dem Körbchen quillen. Auch der Körbchenrand sollte nicht einschneiden und sogenannte "Brötchen" bilden. Dies wären alles Anzeichen für einen zu kleinen Cup. Zwischen Brust und Cup sollte also ein glatter Übergang stattfinden. Ist zwischen Brust und Cup noch Luft oder wirft der Cup-Stoff Falten, ist das Körbchen zu groß. Die Nippel sollten nach vorne gerichtet sein und ein schönes Profil bilden. Der BH sollte auch noch an Ort und Stelle sein, wenn du dich bückst und streckst. Der ganze Cup sollte soweit faltenfrei sein und die Brust straff halten. Die Ursachen für Falten im Cup sind vielfältig.

So sitzt das Körbchen richtig: Der Übergang von Brust zu Cup ist fliessend.

So sollte es nicht aussehen: Der Cup ist zu groß und wirft überall Falten.


So sollte es nicht aussehen: Der Cup ist zu klein und bildet "Brötchen". Die Brust quillt oben aus dem Körbchen.

So sollte es nicht aussehen: Der Cup ist zu klein und die Brust quillt seitlich unter der Achsel aus dem Körbchen raus.

So sollte es nicht aussehen: Der Cup ist zu klein und die Brust quillt unter dem Körbchen raus. Ist der BH mit Bügeln ausgestattet, liegen diese zusätzlich auf dem Brustgewebe auf und rufen schmerzhafte Entzündungen der Brust hervor.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0