· 

Das große Dessous ABC

Definitionen für fast alle Unterwäsche Begriffe

Was ist eigentlich ein C-String und wodurch zeichnet sich ein Plunge aus? Wusstest du schon, dass Strapse nur die elastischen Bänder am Strumpfahlter bezeichnen? Ein Lexikon über alle Begriffe aus der Welt der Unterwäsche. Ausführlich definiert und als Nachschlagewerk immer wieder nutzbar.

A- Wie Applikation

Applikation: Schmuckornament, das durch Aufnähen von Spitze oder Stoff auf ein Kleidungsstück entsteht.


Aussenträger BH: Auch Balconnet genannt. Ein BH, bei dem die Träger weit außen angebracht sind. Dieser ermöglicht das Tragen von Oberbekleidung mit weitem Ausschnitt, ohne dass die BH-Träger sichtbar sind.

 

B- Wie Balconnet

Babydoll: Fließendes Hängerchen in A-Form (anliegende Schulterpartie und ausgestellter, weiter Saum) aus leichten Stoffen wie z.B. Chiffon. Die Nachthemdform wurde 1956 nach der gleichnamigen Hauptfigur des Spielfilms „Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib“ benannt. Damals war es noch ein Pyjama Set aus Oberteil und Pumphose. Inzwischen wird nur noch das Hängerchen als Babydoll bezeichnet.

 

Badeanzug: Einteiliges Kleidungsstück, welches mindestens die Vorderseite des Rumpfs weitgehend bedeckt und zum Baden und Schwimmen getragen wird.

 

Balconnet / Balcony / Balconette: Ein Balconnet zeichnet sich durch die gerade Dekolltékante aus, sodass sich die Form eines Balkons ergibt. Die Träger sind weit außen am ½ oder ¾ Cup angebracht. Der Steg ist meist hoch geschnitten.

 

Bandeau-BH: Das Wort Bandeau beinhaltet den französischen Wortstamm „bande“, was sich im Deutschen mit „Band“ oder „Streifen“ übersetzten lässt. Ein Bandeau legt sich demnach wie ein Band um die Brust und ist die einfachste BH-Form. Diese Art Brustbinde trugen bereits Römerinnen und Griechinnen. Es sind weder ausgeformte Cups noch Abnäher, Teilungsnähte oder Steg vorhanden. Es gibt sowohl Varianten mit als auch ohne Verschluss. In der Regel ist der BH trägerlos. Selten sind abnehmbare Träger oder Träger, die sich im Nacken schließen lassen, sowie Bügel oder Wattierungen vorhanden.

 

Bikini: Der Bikini ist eine zweiteilige Badebekleidung. Er besteht meistens aus einem Höschen und einem BH ähnlichen Oberteil.

 

Bikinislip: Ein Slip, der den Po weitestgehend bedeckt, allerdings weniger, als der klassische Slip. Die Seiten sind breiter als beim Tanga und oft schmäler als beim klassischen Slip.

 

BH – Bra / Büstenhalter: Ein Unterwäschestück, das die Brüste bedeckt und je nach Schnittform unterschiedliche weitere Funktionen erfüllt. So kann er die Brust zusätzlich stützen, formen, heben und oder betonen. Der BH ist hauptsächlich aus 2 Körbchen, die die Brust umfassen aufgebaut. Ein horizontal um den Körper verlaufendes Unterbrustband stützt das Brustvolumen. Angebrachte Träger können zusätzliche Stabilisierung geben. Der BH lässt sich meist in der Träger- und Bandlänge anpassen.    

 

BH-Größe: Die BH-Größe besteht aus einer voranstehenden Zahl, die für die Unterbrustweite steht und einem Buchstaben, der die Cupgröße definiert.

 

Body / Bodysuit: Ein Body ist ein enganliegendes, einteiliges Kleidungsstück ohne Beinansatz. Er kann mit oder ohne Bügel(n) ausgestattet sein. Im Schritt ist ein Druckknopf- oder Häkchenverschluss angebracht. Er ist auch als Stringbody erhältlich.

 

Boxershorts / Boxer-Shorts: Boxershorts sind weit geschnittene Unterhosen mit Bein. Ursprünglich waren sie für Herren entwickelt, inzwischen sind sie aber auch in der Damenwäsche in Kombination mit einem Shirt als Pyjama beliebt. Diese haben allerdings in der Regel eine kürzere Beinlänge als die klassischen Herren-Boxershorts.

 

Boxer-String / Stringboxer / Stringpanty: Der Boxer-String ist eine Mischung aus Panty und String. Er ist wie eine Panty und im Gesäßbereich knapp geschnitten.

 

Braut-BH: Ein Braut-BH wird am Tag der Hochzeit getragen und ist in Form, Farbe und Stil auf das Brautkleid abgestimmt. Die Schnittform des BHs richtet sich folglich nach der Silhouette des Kleides, sodass die Unsichtbarkeit des BHs auch bei trägerlosen Brautkleidern mit tiefem Rückenausschnitt oder Dekolleté ermöglicht wird.

 

Brazilian / Brasil-Slip: Der Brazilian ähnelt dem Boxer-String, hat allerdings einen zusätzlich knapperen Beinausschnitt wie ein Rioslip. Dieser verlängert optisch das Bein.

 

Bullet-BH – Bulletbra / Cone-BH / Spitz-BH: Der Bullet-BH, zeichnet sich durch seine spitz zulaufende Cupform aus. Die Schnittführung stammt aus den 1950er Jahren. Die spitze Form provoziert und betont übermäßig die weibliche Brust im Verhältnis zur schmalen Wespentaille. Auch durch die Absteppungen der Körbchen wird der Busen optisch vergrößert.

 

Bügel – Wire / Formbügel: Bügel sind ein grundlegender Bestandteil von Bügel-BHs. Sie bestehen aus halbrund geformten, dünnen Metall- oder Kunststoffstäbchen. Der Bügel gibt dem BH Stabilität und Form.

 

Bügel-BH: Ein Bügel-BH ist ein klassischer BH mit eingearbeiteten Formbügeln unterhalb der Brust. Diese Bügel bestehen aus Metall und oder Plastik und sind halbrund gebogen.

 

Bustier: Ein Bustier ist ein enganliegendes kurzes Oberteil. Es kann sowohl flach gearbeitet sein, als auch ausgeformte Stoffcups aufweisen.

 

Büstenhebe / Hebe-BH: Eine Büstenhebe, ist ein Bügel-BH mit einem ¼ Cup. Die Brust wird also nur zu einem Viertel bedeckt, sodass die Brustwarzen sichtbar sind. Oft werden die Brustwarzen dann durch Nippel Pasties verdeckt.

C - Wie Catsuit

Catsuit: Ein Catsuit ist ist ein enganliegendes, einteiliges Kleidungsstück. Im Gegensatz zum Body weist er Beine auf und hat meist einen eingearbeiteten Reißverschluss.

 

Cone-BH / Bullet-BH – Bulletbra / Spitz-BH: Der Cone-BH, zeichnet sich durch seine spitz zulaufende Cupform aus. Die Schnittführung stammt aus den 1950er Jahren. Die spitze Form provoziert und betont übermäßig die weibliche Brust im Verhältnis zur schmalen Wespentaille. Auch durch die Absteppungen der Körbchen wird der Busen optisch vergrößert.

 

C-String: Ein C-String ist die knappste Form des Strings. Er weist lediglich ein Dreieck auf, welches den Venushügel und Teile des Geschlechts bedeckt und verläuft zu einem dünnen stoffbezogenen Draht zusammen, der zwischen den Pobacken gehalten wird. Einen Bund gibt es nicht.

D - Wie Dessous

Dekolleté / Dekollete: Körperbereich zwischen Hals- und Brustansatz.

 

Dessous: Ein Überbegriff für Damenwäsche. Im Gegensatz zur Unterwäsche bezeichnet dieser Begriff Wäscheteile, die den weiblichen Körper verführerisch in Szene setzen. Dies geschieht durch raffinierte Schnittführungen und eine detailverliebte Gestaltung mit z.B. Spitze oder Schleifen.

 

Dirndl-BH: Ein Dirndl-BH wurde speziell für die bayrische Tracht, das Dirndl, entwickelt. Der Dirndl-BH zeichnet sich durch die besonders ausgeprägte Hebe-Wirkung aus. Die Brüste werden zur Mitte und nach oben geschoben. Eine typische Schnittform für den BH ist eine Mischung aus Balconnet und Push-Up BH. Er weist schmale Außenträger und einen kleinen und somit von außen unsichtbaren Steg auf. Das Design ist auf die Tracht abgestimmt, sodass der BH meist aus weißer Spitze oder kariertem Stoff gefertigt ist. Zudem wird der BH häufig mit kleinen Accessoires wie z.B. Schleifen verziert.

E - Wie Epithesen-BH

Einteiler / Playsuit: Der Einteiler umhüllt den Körper als Ganzes und verbindet optisch Oberkörper mit Unterkörper.

 

Epithesen-BH / Prothesen-BH: Der Prothesen-BH hat die Aufgabe die Brust optisch nachzubilden und somit ein unauffälliges äußeres Erscheinungsbild sicher zu stellen. Der BH kennzeichnet sich durch die eingearbeiteten Taschen in den Cups aus, in die Prothesen eingelegt werden. Dadurch dass die Prothesen herausnehmbar sind, kann der BH leicht gewaschen werden. Das verwendete Material ist besonders weich, sodass die strapazierte und empfindliche Haut geschont wird. Für die Sicherheit, dass nichts verrutscht und ein vollständiges Abdecken der Narben sind der Armausschnitt und das Dekolleté höher geschnitten. Zusätzlich wird die Dekolleté-Kante mit einem Kantengummi versäubert, damit der BH dort eng anliegt und keine unerwünschten Einblicke gewährt.

 

Entlastungs-BH: Ein Entlastungs-BH bietet der Trägerin Bequemlichkeit und eine sehr gute Unterstützung der Brust. Dafür sorgen ein breites Unterbrustband, Verstärkungen in den Cups und breite, gepolsterte Träger. Durch die meist auch angeschnittenen Träger verteilt sich das Brustgewicht auf der gesamten Schulter. Zusätzlich wird ein hoher Komfort durch bügellose Körbchen oder spezielle Gelbügel gewährleistet. Die Körbchen umschließen die Brust vollständig. Viele Entlastungs-BHs lassen sich vorne schließen, dass Frauen mit Bewegungseinschränkungen keine Probleme beim An- und Ausziehen des BHs haben.

F - Wie French Knickers

French Knickers: French Knickers sind kurze Höschen mit angeschnittenem, weitem Bein. Sie sind aus feinem, gewebtem Stoff gefertigt.

 

Fond de Robe: Das Wort „Fond de Robe“ heißt aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt „Unterkleid“. Ein BH im Fond de Robe Stil besitzt angeschnittene Träger. Die Träger sind meist aus dem gleichen Spitzenstoff wie die Cups zugeschnitten. Dadurch wird eine hochwertige, edle Optik erreicht.

G - Wie Gemoldet

Gemoldete Cups: Gemoldete Cups werden durch ein spezielles Verfahren mit Wärme und Druck zu nahtlosen BH Schalen geformt. Sie eignen sich ideal für T-Shirt BHs, da sich keine Nähte abzeichnen können.

                                                   

G-String / Mini-String: Das knappste zusammenhängende Höschen. Ein kleines Stoffdreieck verhüllt den Intimbereich. Eine Schnur verläuft zwischen den Pobacken und eine weitere um die Hüfte als Bund.

H - Wie Harnisch

Halbschalen-BH: Der Halbschalen-BH besteht nur aus einer halben Cupschale und bedeckt nur das nötigste der Brust. Er eignet sich für besonders tiefe Ausschnitte.

 

Harnisch – Harness: Harnische kommen ursprünglich aus der Fetisch Dessous Szene, sind inzwischen aber auch als Reizwäsche etabliert. Sie zeichnen sich durch verstellbare Gummibänder aus, die den Körper fesselartig umhüllen.

 

Hebe-BH / Büstenhebe: Eine Büstenhebe, ist ein Bügel-BH mit einem ¼ Cup. Die Brust wird also nur zu einem Viertel bedeckt, sodass die Brustwarzen sichtbar sind. Oft werden die Brustwarzen dann durch Nippel Pasties verdeckt.

 

Hemdchen: Ist eine Art Unterhemd für Damen. Es kann sowohl mit Cups, als auch ohne gefertigt werden. Hemdchen sind insgesamt verspielt und oder verführerisch gestaltet.

 

Hipster / Hüftslip: Ein Hipster ist ein eng anliegender Slip mit knapp angeschnittenem Bein. Merkmal des Hipsters ist der tiefe Sitz auf der Hüfte und die gerade Bundkante.

 

Höschen: Ein Überbegriff für eine kurze Damenunterhose. 

 

Hot Pants: Sehr kurze, eng anliegende Damenhose, die sich dadurch auszeichnet, den Po teilweise freizulegen und zu betonen.

 

Homewear: Stammt aus dem Englischen und ist ein Überbegriff für Pyjamas, Nachthemden und Hausanzüge. Sie zeichnet sich durch ihre Bequemlichkeit aus und eignet sich auch für öffentliche Aufenthalte. 

 

Hüfthalter: Auch Straps- oder Strumpfhalter genannt. Er umschließt die Taille und oder Hüfte wie ein Gürtel und ist zwischen den Beinen offen. Mit Hilfe von Clips können Feinstrümpfe an ihm befestigt werden.

I - Gibt's nicht

J - Jazzpants

Jazzpants: Ein taillenhoher Slip, der sich durch einen sehr hohen Beinausschnitt auszeichnet.

K - Wie Kreuzgröße

Kimono: Traditionelles, japanisches Kleidungsstück, das sich in der Unterwäsche als abgewandelter Form als Morgenmantel etabliert hat.

 

 

Klebe-BH: BH-Schalen die direkt am Körper haften. Sie eigen sich bestens für Kleider mit tiefem Ausschnitt.

 

 

Körbchen – Cup: Schalen eines BHs, die die Brüste umfassen.

 

 

Korsage – Corsage: Eine einfachere Form des Korsetts, die den weiblichen Körper eng umschließt. Taillenlang und als Büste ausgearbeitet. Eine Corsage hat keine Ärmel und nur selten Träger. Sie formt im Gegensatz zum Korsett den Körper nicht langfristig. Dennoch schafft sie eine gerade Haltung.

 

 

Korselett – Corselet: Ein Miedereinteiler, das entweder wie ein Body gearbeitet ist oder im Schritt offen verarbeitet ist. Zusätzlich sind oft Strapse angebracht.

 

 

Korsett - Corset: Ein geschnürtes, versteiftes Miederteil, das den Körper eng umschließt und langfristig formt. Brust und Taille werden zu einer Sanduhrfigur modelliert.

 

 

Kreuzgröße: Nachbarsgröße einer BH-Größe mit leicht engerem/ lockerem Unterbrustband bei gleicher Cup-Größe oder mit leicht kleinerem/ größerem Cup bei gleichbleibendem Unterbrustband.

 

L - Wie Lingerie

Laminat: Ein Textil, das aus mehreren aufeinander verklebten Schichten besteht und dadurch zu einer Art Polster/ Padding wird. Laminat ist die Basis für genähte Cupschalen.

 

 

 

Lingerie: Ein Überbegriff für Damenwäsche. Im Gegensatz zur Unterwäsche bezeichnet dieser Begriff Wäscheteile, die den weiblichen Körper verführerisch in Szene setzen. Dies geschieht durch raffinierte Schnittführungen und eine detailverliebte Gestaltung mit z.B. Spitze oder Schleifen.

 

 

 

Loungewear: Stammt aus dem Englischen und ist ein Überbegriff für Homewear, Yoga-Bekleidung und Wellnessmode. Sie zeichnet sich durch ihre Bequemlichkeit aus und eignet sich auch für öffentliche Aufenthalte.

 

M - Wie Maximizer

Maximizer-BH: Ein BH der die Büste optisch vergrößert. Auch als Push-Up-BH bekannt.

 

 

 

Miederhöschen: Verfügt über eine Figur formende Wirkung. Sie ist taillenhoch und aus verstärktem Material. Es gibt sie ohne Bein oder mit Beinansatz.

 

 

 

Minimizer-BH: Ein Minimizer verkleinert die Brust optisch. Um den Effekt zur erzielen wird das Brustgewebe zur Seite und vorderen Mitte geschoben. Das Körbchen ist flacher und breiter. Zusätzlich ist der Steg oft ins Körbchen integriert. Die Träger und das Unterbrustband sind breit geschnitten. Den Minimizer gibt es sowohl mit, als auch ohne Bügeln.

 

 

 

Monokini: Eine einteilige Badebekleidung. Er besteht meistens aus einem Höschen und einem BH ähnlichen Oberteil, die über dem Rumpf mit einander kombiniert sind. Im Gegensatz zum Badeanzug ist dieser sehr freizügig und bedeckt meist nur den Bauch über einen schmalen Streifen.

 

 

 

Mulitfunktions-BH / Multi-BH / Multiway-Träger: Ein Multiway BH zeichnet sich durch seine flexible austauschbaren Trägervarianten aus. So kann der BH Trägerlos, mit klassischen Trägern, einem Neckholder oder gekreuzten Trägern gestaltet werden.

 

N -Wie Neckholder

Neckholder BH: Ein Neckholder ist ein BH, dessen Träger im Nacken geschlossen oder gebunden wird. Er wird oft als Multiway-BH angeboten, welcher flexible Trägervarianten aufweist. Ein Neckholder eignet sich hervorragend für das Tragen von rückenfreier Bekleidung bzw. Bekleidung, die auch einen Nackenverschluss aufweist.

 

 

 

Nippel Pasties / Nipple Cover: Kleine, verzierte Bedeckungen der Nippel. Sie kleben direkt auf der Haut.

 

 

 

Negligé: Verführerisches, sexy Nachthemd. Aus transparenten, leichten Stoffen oder zarter Spitze genäht. Es kann sowohl eingearbeitet Cups mit Bügeln haben, als auch als Softbra mit Rockteil gearbeitet sein.

 

Nude Look: Hautfarbenes Design.

 

 

 

O - Wie Ouvert

Onesie: Meist aus Plüsch genähtes einteiliges Kleidungsstück, angelehnt an einen Jumpsuit.

 

Ouvert BH: Ein Ouvert-BH zeichnet sich dadurch aus, dass die Brustwarzen durch eine Öffnung im Körbchen sichtbar sind. Die Körbchen sind also entweder mit Schlitzen oder Löchern versehen oder die Brust wird wie von einer Art Büstenhebe gestützt und zusätzlich mit Bändern umrahmt.

 

Ouvert String / Slip: Ein Ouvert-Slip oder -String zeichnet sich dadurch aus, dass im Zwickel ein Schlitz eingearbeitet ist, sodass das weibliche Geschlechtsteil sichtbar und berührbar ist, ohne das Wäschestück ausziehen zu müssen.

P - Wie Powernet

Panty: Slip, der angeschnittene Beine aufweist und insgesamt kastig geschnitten ist. Der Bund ist höher als beim Hipster und die Seiten breit. Der Po ist meist vollständig bedeckt.

 

 

 

Periodenhöschen / Period Panties: Höschen, die aus einem speziellen Textil genäht sind, das Menstruationsblut in größeren Mengen aufsaugt.

 

 

 

Petticoat: Mehrlagiger und Mehrstufiger Unterrock, dessen Ursprung in den 1950er Jahren liegt. Dieser wird gerne unter weiten Tellerröcken getragen.

 

 

 

Plunge: Ein Plunge zeichnet sich durch einen niedrigen Steg aus. Die Bügel sind in der Mitte dementsprechend kurz. Die Cups können sowohl offen, als auch die Brust umschließend geformt sein. Plunge-BHs sind meist als Schalen-BHs erhältlich.

 

 

 

Powerbar: Verstärkendes Seitenteil eines Cups.

 

 

 

Powernet: Gestrickter, dehnbarer, oft auch fester Stoff, der in Damenunterwäsche zum Einsatz kommt.

 

 

 

Prothesen-BH / Epithesen-BH: Der Prothesen-BH hat die Aufgabe die Brust optisch nachzubilden und somit ein unauffälliges äußeres Erscheinungsbild sicher zu stellen. Der BH kennzeichnet sich durch die eingearbeiteten Taschen in den Cups aus, in die Prothesen eingelegt werden. Dadurch dass die Prothesen herausnehmbar sind, kann der BH leicht gewaschen werden. Das verwendete Material ist besonders weich, sodass die strapazierte und empfindliche Haut geschont wird. Für die Sicherheit, dass nichts verrutscht und ein vollständiges Abdecken der Narben sind der Armausschnitt und das Dekolleté höher geschnitten. Zusätzlich wird die Dekolleté-Kante mit einem Kantengummi versäubert, damit der BH dort eng anliegt und keine unerwünschten Einblicke gewährt.

 

 

 

Push-Up BH: Ein Push-Up BH vergrößert die Brust optisch. Ein geeigneterer Name wäre „Push-In“, denn der Effekt wird vor allem durch das Schieben der Brüste zur vorderen Mitte erzielt. Dies geschieht durch eine spezielle, schräge Schnittgestaltung der Seitenteile. Ein weiterer Faktor sind Gel- oder Schaumstoffkissen in den unteren, seitlichen Cups, welche je nach Modell herausnehmbar sind. Des Weiteren sind Push-Ups häufig als Plunge Variante erhältlich und weisen somit einen niedrigen, schmalen Steg auf.

 

 

 

Pyjama: Schlafanzug.

 

Q - Wie Quartercup

Quartercup bra: Ein BH mit ¼ Schalen, die die Nippel freilassen.

 

R - Wie Reizwäsche

Reizwäsche: Ein Überbegriff für Damenwäsche, die den weiblichen Körper verführerisch in Szene setzt und ein erotisches Spiel erzeugt. Dies geschieht durch raffinierte Schnittführungen und eine detailverliebte Gestaltung mit z.B. Spitze oder Schleifen.

 

 

 

Rioslip / Riopants: Ein Slip mit V-förmig vertieftem, vorderen Bund und hohem Beinauschnitt. Durch den hohen Beinausschnitt werden die Beine optisch verlängert.

 

S - Wie String

Schalen-BH: Ein Schalen-BH hat aus Schaumstoff vorgeformte Körbchen. Diese variieren in der Stärke. In der Produktion wird eine Schaumstoffplatte mit Hitze und Druck in eine vorher definierte Körbchenform gedrückt. Der Prozess kann mit beidseitig aufkaschiertem Stoff ablaufen, oder nur eine Seite wurde mit Stoff bezogen, die andere Seite ist noch „offen“ und wird vom BH-Hersteller mit seinem eigenen Stoff bezogen. Die Cups besitzen somit meistens keine Teilungsnähte, die sich unter der Kleidung abzeichnen können. Der BH zeichnet sich durch seine runde, glatte Form aus.  Es lässt sich zwischen Voll-, Halb- und Viertelschale unterscheiden. Diese bedecken die Brust in unterschiedlich großem Anteil.

 

 

 

Schlüpfer / Schlüpper: Umgangssprachlich für Unterhose.

 

 

 

Schwangerschafts-BH: Anders als ein Still-BH hat dieser keine Stillklappe. Der BH ist aus sehr elastischem Material gefertigt und zeichnet sich dadurch aus, sich während der Schwangerschaft an die Größenschwankung der Brust anzupassen.

 

 

 

Seamless: Nahtlose Verarbeitung, oft durch Schweißen erzielt.

 

 

 

Set: Aufeinander abgestimmte & kombinierter Dessous Elemente z.B. bestehend aus BH, Slip und Strumpfhalter.

 

 

 

Shapewear: Figurformende Unterwäsche, die eher Körpermasse reduzierend wirkt.

 

 

 

Slip - Briefs: Klassische, eng anliegende Unterhose, die es in vielen verschiedenen Formen gibt.

 

 

 

Soft-BH - Softbra: Ein Soft-BH ist eine BH, indem keine Formbügel eingearbeitet sind. Manchmal wird auch ein BH ohne Schaumstoffcups als Soft-BH bezeichnet. Es gibt sie in verschiedenen Varianten z.B. als Triangel-BH, Schwangerschafts-BH oder Entlastungs-BH.

 

 

 

Splitcup: Ein Körbchen, das einen geteilten Untercup aufweist. Dieser bietet mehr Raum für Brüste mit tiefem Brustvolumen.

 

 

 

Sport-BH: Ein Sport-BH stützt die Brust bei jeglicher körperlicher Aktivität. Es gibt verschiedene Modelle, die sich nach der entsprechenden Belastung in 3 bis 4 Beanspruchungsgrade einstufen lassen. Kategorien sind z.B. leicht (für Yoga), mittel (für Radsport), stark (für Ballsport) und extrem (für Reiten). Die Brust wird immer komplett vom BH umschlossen. Der Steg ist oft ins Körbchen integriert und die Träger und das Unterbrustband sind breit geschnitten. Einige Modelle weisen Träger auf, die als Ringer-Rücken gestaltet sind, wodurch sie auch bei starker körperlicher Bewegung nicht von der Schulter rutschen. Auf Verschlüsse und Bügel wird weitestgehend verzichtet. Nähte werden häufig verdeckt oder nach außen gelegt, sodass keine Hautreizungen hervorgerufen werden. Verwendete Stoffe sind luftdurchlässig und absorbieren gut entstehende Feuchtigkeit.

 

 

 

Steg: Mittelstück eines BHs zwischen den beiden Cups.

 

 

 

Still-BH - Nursingbra: Ein Still-BH erleichtert einer Mutter das Stillen ihres Neugeborenen. Er besteht aus einem Außen- und einem Innenkörbchen. Während dem Stillen gibt das Innenkörbchen, welches die Brustwarzen wie ein Kragen umrahmt, der Brust Halt. Das Außenkörbchen lässt sich durch einen speziellen BH-Verschluss mit einer Hand runterklappen, sodass der BH nicht zum Stillen ausgezogen werden muss. Die Träger sind oft breit geschnitten. Es gibt sowohl Still-BHs mit, als auch ohne Bügel.

 

 

 

Strapse: Elastische Bänder am Strapshalter, die die Feinstrümpfe am Halter befestigen, damit sie nicht runter rutschen. Umgangssprachlich bezeichnet man auch halterlose Strümpfe oder die Kombination aus ihnen mit einem Strumpfhalter als Strapse.

 

 

 

Strapshalter / Strumpfhalter: Auch Hüfthalter genannt. Er umschließt die Taille und oder Hüfte wie ein Gürtel und ist zwischen den Beinen offen. Mit Hilfe von Clips können Feinstrümpfe an ihm befestigt werden.

 

 

 

String: Der Intimbereich wird von einem Stoffdreieck bedeckt, das zu einem schmalen Streifen hinten ausläuft. Das Gesäß bleibt dadurch nahezu unbedeckt. Die Seiten sind durch einen schmalen oder breiteren Stoffbund miteinander verbunden.

 

 

 

Stringtanga: Ein String bei dem die Seitenbänder extrem schmal geschnitten sind.

 

T - Wie Tanga

Taillenslip: Ein Slip, dessen Bundkante bis zur Taille reicht.

 

 

 

Tanga: Ein Slip, dessen Seiten extrem schmal geschnitten sind.

 

 

 

Tankini: Eine zweiteilige Badebekleidung aus einem Slip und einem Tanktop.

 

 

 

Teddy: Ein Einteiler, der locker geschnitten ist. Er besteht aus einer Kombination aus einem Hemdchen mit einer Art French Knickers oder Shorts. In der Taille ist oft ein Gummiband oder Tunnelzug eigearbeitet.

 

 

 

Thong: Der thong ist eine Stringvariante, bei der hinten ein zusätzliches kleines Stoffdreieck angebracht ist, das durch einen schmalen Steg mit dem vorderen Dreieck verbunden ist.  Die Seiten sind ebenfalls durch einen schmalen oder breiteren Stoffbund miteinander verbunden.

 

 

 

Trägerloser BH: Ein BH, der ohne Träger auskommt. Das wird durch einen haltgebenden Silikonstreifen am Unterbrustband ermöglicht. Alternativ ist das Unterbrustband sehr lang, ähnlich wie eine Corsage und enthält Miederstäbchen.

 

 

 

Triangel BH: Das Wort Triangel lässt sich von dem lateinischen Wort „Triangulum“ ableiten, was „Dreieck“ bedeutet. Die Körbchen des Triangel-BHs sind in Form von Dreiecken gearbeitet. Diese können entweder aus einem glatten Stück Stoff, mit Kräuselung oder einem Abnäher versehen sein. Ursprünglich war der Triangel-BH ungefüttert und bügellos. Inzwischen sind auch Triangel-BHs mit Unterfütterung, Schaumstoffschalen oder Bügeln erhältlich.

 

 

 

T-Shirt-BH: Ein BH, der aus gemoldeten Cups besteht und demnach nahtlos gearbeitet ist, sodass er sich unter T-Shirts nicht abzeichnet.

 

 

 

T-String: Der T-String ähnelt dem G-String. Das Vorderteil ist im Vergleich gerader geschnitten, sodass eine optische T-Form entsteht.

 

U - Wie Unterwäsche

Unterbrustband: Einer der Hauptbestandteile eines BHs. Das (Gummi-) Band, das Cups, Steg und Rückenteil miteinander unter der Brust verbindet. Es trägt 80% des Brustvolumens.

 

 

 

Unterhose: Eine enganliegende Hose, die unter einem Rock, Kleid oder einer Hose getragen wird und die Geschlechtsteile bedeckt.

 

 

 

Unterkleid: Ein Unterkleid dient zur zusätzlichen Wärmeerhaltung. Es sorgt außerdem dafür, dass Überkleider beim Gehen nicht „hochklettern“, sondern sich fließend bewegen.

 

 

 

Unterwäsche: Unterwäsche (früher Weißware oder Weißwäsche) bezeichnet Kleidungsstücke, die unter den anderen Kleidungsstücken direkt auf der Haut getragen werden.

 

V - Wie Vollschale

Vollschale: Ein Vollschalen-Cup bedeckt die komplette Brust.

 

V-String: Eine Mischung aus Thong und G-String. Der String hat vorne ein Stoffdreieck, an den Seiten schmale Stoffbänder und hinten ein Dreieck, das allerdings textilfrei gearbeitet ist.

W - Wie Wäschesäckchen

Wäschesäckchen: Schonen Dessous beim Waschen in der Waschmaschine.

 

 

Wasser-BH – Waterbra: Ein mit Wasser/Öl-Gemisch gefüllter Push-up-BH.

 

X & Y sind ausverkauft

Z - Wie Zwickel

Zwickel / Hyghienezwickel / Schrittfutter/ Wäschezwickel: Ein zusätzlicher Stoffeinsatz im Slip, der als doppelte Stofflage Ausscheidungen & Feuchtigkeit aufnimmt. Dieser ist meist aus Baumwolljersey.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0